Mittwoch, 28. August 2013

Weißer Garten


 Morgens ist es draußen recht frisch , aber wenn am Nachmittag die Sonne scheint, fühlt es sich immer noch wie im Hochsommer an.

Unsere Rosen hatten in diesem Jahr keine einzige Laus und blühen jetzt sogar noch stärker als im Juni. Auch die Obsternte war gut. Zwar trägt unser Pfirsichbäumchen nur zwei  Früchte, von denen die größte bereits angepickt ist, aber allein der Anblick, macht gute Laune.

Im Moment finde ich "weiße Gärten" sehr schön. Unser Garten ist zwar weit davon entfernt, nur in weiß und grün zu strahlen, aber es gibt doch ein paar Ecken, die dieser Idylle sehr nahe kommen. 
Das Geheimnis ist, dass nicht nur reinweiße Blumen die Beete verschönern, sondern auch Pflanzen in grünweiß, rosaweiß und gelbweiß dazu gesetzt werden sollten. So wirkt das Beet elegant und frisch.

Wenn ich mir allerdings einige Blumen bei uns ansehe, wird mir ganz anders zu Mute. Am liebsten würde ich alle grell pinken Hortensien und Rosen rausreißen, die bei uns zu Genüge, die Beete füllen. Auch der pinke Sonnenhut ist mir ein Dorn im Auge und vor den dunklen Astern, die uns der Gärtner im Frühjahr gesetzt hat, graut es mir jetzt schon. 
Wir haben lange Zeit gerätselt  in welcher Farbe die Büsche blühen werden und  nachdem wir gestern ein paar identische Pflanzen im Baumarkt gesehen haben, wissen wir es: dunkel lila - fast aubergine und das hundertfach !
 Das ist so gar nicht unser Ding... dunkel lila macht sich nur am Pflaumenbaum gut und das Obst bezeichnet man ja eigentlich nicht als lila sondern als pflaumen blau.

Zwar sehnt sich meine Mutter von Tag zu Tag mehr nach einem ursprünglichen Garten mit vielen Obstbäumen und nur wenigen blühenden Pflanzen, aber farblich sollte es schon ein wenig harmonieren.
Aufgrund der vielen Obstbäumen und Sträuchern, die wir in diesem Jahr gesetzt haben, wird es im nächsten Jahr aber bunter als bunt werden. Ha!
Einige Fehltritte lassen sich jedoch vermeiden. 
Neben der prachtwollen aprikosenfarbenen Rose, auf dem ersten Bild, blüht derzeit zum Beispiel eine pinke Rose.
Das ist ein absolutes no go. Auch wenn beide Rosen für sich gesehen schön sind, muss dieses Bild aufgelöst werden. 

Von dem vielen Unkraut, das die Beete unsicher macht, möchte ich gar nicht erst sprechen.
Dafür, dass wir  im Frühjahr eine pflegeleichten Garten haben wollten, haben wir jetzt mehr zu tun als je zuvor .;-)

Jedenfalls legen wir im nächsten Jahr einen Gartenteich mit vielen Seerosen an. Das wird dann mein Herzstück im weißen Garten, auch wenn es zusätzliche Arbeit bedeutet. 
Wenn dann noch weiße Goldfische und grüne Frösche darin umher schwimmen, bin ich ich zufrieden :-)
( na ja, ich darf nicht übertreiben. Ganz weiß wird es bei uns ohnehin nie sein)


 Die Blumenkästen haben wir heute auch neu bepflanzt. Für die nächsten 8-10 Wochen blühen nun weißes Heidekraut, weißer Herbstzauber und weiße Astern vor unseren Küchenfenstern. 
Anfang November werden die Kästen dann herbstlich gestaltet und farblich bereits ein wenig auf Weihnachten eingestimmt.



Liebe Grüße
Christina

Montag, 5. August 2013

Grannydecke


 Eigentlich ist es blöd, dass ich jetzt noch mit Sachen ankomme, die ich schon vor Wochen fertig gestellt habe. So, wie meine kleine Puppen Grannydecke. 
Andererseits wäre es schade, wenn ich sie nicht doch schnell herzeigen würde.



 Die Fotos sind jedenfalls ganz neu. Ich habe sie erste heute morgen gemacht.
Nachdem ich mir wochenlang den Kopf zerbrochen habe, wie ich sie fotografieren soll, habe ich mich nun für die rustikale Art entschieden.
Die Farben und das Muster sind eher fein und aufgrund der Rosen wirkt die Decke  sehr verspielt. Sie hätte also auch in einem weißen Puppenbett mit einem eher schlichten Hintergrund gewirkt.

Da sie eine Sommerdecke ist, wollte ich sie in der Natur fotografieren, aber nicht auf der schön gemähten Wiese, sondern zwischen langen Gräsern und getrocknetem Laub, im Schatten alter Bäume und im warmen Licht der August Sonne.


 Anfangs war ich nicht sicher, ob es passen würde, aber manchmal lohnt es sich ein bisschen zu experimentieren.
Die Decke hat einen neuen Touch bekommen. Zur Abwechslung habe ich mein Projekt einmal nicht auf "niedlich" getrimmt, wie es sonst meine Art ist.
Vermutlich bewege ich mich sogar ein bisschen davon weg.
 So gesehen war es also gut, dass ich mir mit dem fotografieren Zeit gelassen habe.



Liebe Grüße und eine schöne Woche
Christina

Donnerstag, 1. August 2013

Miniatur Puppenmöbel


 Vor ein paar Wochen habe ich diese niedliche Miniatur Küche bestellt. 
Sie kommt direkt aus Schottland und allein das war ein Grund, sie ohne lang zu überlegen, herzuordern.

Die Fotos sind leider etwas unscharf, was auf meine primitive Digitalkamera zurück zu führen ist.
Jemand der so viel fotografiert wie ich, sollte sich eigentlich dringend eine Spiegelreflexkamera zulegen, aber na ja... , man sieht ja immer erst hinterher, dass die Fotos nicht so toll geworden sind wie es auf dem Kameradisplay scheint ;-)


  Die Küche würde wahrlich in eine Villa Kunterbunt passen; der Herd, die Stühle, die Vitrine, alles ist in  Pastelltönen gestrichen und auch ein bisschen Shabby :-)


 Wir müssten jetzt nur noch ein kleines Puppenzimmer bauen, damit die Möbel dauerhaft gut untergebracht sind. 
Wenn wir im nächsten Jahr unsere Küche in zwei aneinander grenzende Zimmer verlegen, haben wir hoffentlich so viel Platz, dass die kleine Puppenküche gleich mit umziehen kann.


 Unsere Küche wird zwar nicht so bunt werden ( nur weiß und creme), aber wir haben viele Emaile Töpfe in  cremigen Pastelltönen und auch einiges Geschirr von Green Gate, so dass es bei uns ähnlich aussehen wird.


 In den kleinen Ofen habe ich mich sofort verliebt. Wir suchen ein ähnliches, lebensgroßes Model, allerdings soll er nur zur Zierde in unserer Küche stehen.


 Da ich total Detail versessen bin, musste ich gleich nachschauen, ob sich eventuell eine Überraschung  hinter den Herdklappen verbirgt.
Im Backofen fand ich tatsächlich ein Backblech :-)




 Das Spülbecken ist mein Favorit. Ich glaube ich brauche gar nicht aufzuzählen warum... ;-)


 Ich mag es, wenn es ein wenig Shabby ist, auch wenn ich vermute, dass unsere Küche keine Gebraucht spuren tragen wird.


 Dieses Schlafzimmer habe ich auch dazu bestellt. Wäre das Bett weiß und die Bettwäsche ebenso ( natürlich noch mit einer schönen Spitze abgesetzt),  wäre es mein Traumbett.

Der Kerzenleuchter hat eigentlich fünf Kerzen. Die fehlende Kerze habe ich vorhin die ganze Zeit gesucht, konnte sie aber nicht finden. Erst als ich die Bilder bearbeitet habe, ist mir aufgefallen wo sie abgeblieben ist.

Vielleicht hat sie jemand entdeckt?
Sie liegt im Topf, auf dem Herd, genau dort wo man eine verschwundene Kerze vermuten würde...
Ich wusste gar nicht, dass ich so kurzsichtig bin und sie beim fotografieren übersehen habe ;-)



Als nächstes hoffe ich, endlich meine kleine Puppen - Grannydecke zeigen zu können, aus der demnächst ein Kissen werden soll.

Liebe Grüße
Christina