Freitag, 23. November 2012

Seifen Fiasko



 Man soll sich ja nie zu früh freuen, erst recht nicht wenn einem die Seifenzutaten ausgehen und man auf ein alternatives Seifen Rezepte zurück greifen muss, das man noch nie ausprobiert hat.
 
So ging es mir vor ein paar Tagen. Nachdem ich feststellen musste, dass meine Zitronenseife hellbraune Flecken bekommen hat, dachte sofort, sie sei ranzig geworden.
 Das kann passieren, wenn eines der Fette nicht mehr ganz frisch war oder die Seife eine zu hohe Überfettungsstufe hat und die Haltbarkeit dardurch begrenzt ist.
 
 Da meine Fette und Öle jedoch immer frisch sind ( bei den Seifenmassen, die ich in den letzten Wochen gossen haben ist ja nie etwas übrig geblieben, das vorzeitig hätte schlecht werden können) und ich das Plamfett und das Kokosöl zudem im Kühlschrank aufbewahre, kam mir die ganze Sache doch etwas merkwürdig vor.
Um beim nächsten Mal auf Nummer sicher gehen , habe ich das angebrochene Plamfett vernichtet und bin stattdessen auf ein anderes Rezept umgestiegen.
Ich wusste zwar von vornherein, dass diese Seife mangels an festen Fetten sehr weich sein würde, aber weil ich das Palmfett erst nach bestellen musste und  als Alternative nur Sonnenblumenöl im Schrank hatte, bin ich auf das Wagnis eingegangen.
 
Aber natürlich ist es mir nicht geglückt. Am nächsten Tag war die Seife weich und bröckelig und völlig ungeeignet für meine Zwecke. In der Regel hätte sie nur etwas länger trocknen müssen, bis sie hart geworden wäre, aber so lange konnte ich nicht warten. Schließlich brauchte ich die Silikonförmchen für den nächsten Versuch.
Ich konnte nur vier Stückchen, die nicht auseinander gefallen sind, retten ( Bild von gestern), die restliche Seife ist im Müllsack gelandet.
 
Weil ich bei meinen unnützen Versuchen zudem viel Parfümöl verschwende, musste ich neben dem Palmfett auch ein paar Flaschen verschiedener Düfte nach bestellen.
Zum Glück lief der Versand so schnell, dass ich am nächsten Tag direkt auf  mein erprobtes Rezept zurück greifen konnte.

Doch dann der Schock. Das Parfümöl das ich bestellt hatte trug zwar den Namen "Tuberose" aber es roch überhaupt nicht nach Rosen. Zugegeben hatte ich beim Kauf keine Ahnung wie eine Tuberose aussieht, aber ich dachte, dass eine Rose immer wie eine Rose duftet, egal welchen Vor oder Beinamen sie trägt.
 
 
 
Es mag sein, dass andere diesen Geruch anziehend finden, aber für mich hat es genauso gestunken wie der Jasmin, der in diesen Sommer auf unserer Fensterbank im Wohnzimmer stand. Jasmin ist zwar eine schöne Pflanze, aber ich möchte nicht unbedingt neben ihr sitzen  ;-)
 
Nach einer kurzen Recherche über die Tuberose wusste ich dann, dass es sich dabei gar nicht um eine Rose sondern um ein Algarvengewächs handelt und deswegen so seltsam riecht.
 
Na ja... ich habe das Parfümöl  trotzdem in meine Seife gegossen ( da ich keinen anderen Rosenduft vorrätig hatte) und habe dafür am nächsten Tag herausgefunden, warum meine Zitronenseife braune Flecken bekommen hat.
Scheinbar lag es am Parfümöl.  Es ist mir vorher nicht in den Sinn gekommen, dass braunes Parfümöl die Seife so fleckig machen kann.  Aber weil die Flecken auf der Tuberose Seife genauso aussehen  wie auf der Zitronenseife wird es wohl daran liegen. Das hoffe ich zumindest!
 
In Zukunft werde ich meine durchsichtige Parfümöle vorziehen, denn
eine Woche vor der Ausstellung habe ich keine Zeit für waghalsige Experimente.
 
 
So viel zu meinem derzeitigen Erlebnissen mit selbstgesideter Seife.

Es ist nicht immer alles gut, was gut riecht, aber es ist gut wenn man aus seinen Missgeschicken lernt. :-)
 
Liebe Grüße
Christina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen