Donnerstag, 31. Mai 2012

Rosenblüten



           Gestern Abend sind wir durch den Garten gegangen und haben einige Rosenblüten geerntet.
Wir brauchen diese für unser neues Projekt, das ich demnächst noch ausführlicher vorstellen möchte.
Ein kleiner Teil dieses Projektes beinhaltet das Trocknen von Rosen, das uns gestern wahre Glückstunden beschert hat.

Zuerst haben wir die Rosenblüten farblich sortiert und sie auf vier Blechen verteilt.
Danach habe ich  meine Kamera gezückt, um Fotos zu machen. Denn wie sich jeder denken kann, ist ein Vorher/Nachher Bild immer sinnvoll, wenn eine Verwandlung sattfinden soll.

In diesem Fall hat die Verwandlung knapp sechs Stunden gedauert.
Wir haben die Rosenblüten bei Umluft, im Backofen, trocknen lassen, um sie länger haltbar zu machen.

Eine weitere Möglichkeit wäre gewesen, die Rosen mehrere Tage an der frischen Luft trocknen zu lassen. Da wir aber sehr ungeduldig sind, wollten wir  den Vorgang etwas beschleunigen und wurden dafür doppelt belohnt !

Die Rosenblüten waren keine zwei Minuten im Backofen als ein unnachahmlich, intensiver Rosenduft aus der halb offenen Herdklappe strömte ( wir haben ein Handtuch dazwischen geklemmt), der uns fast den Atem geraubt hat :-)
 Es roch wirklich so als würde man seine Nase direkt an eine duftende altenglische Rose halten ( dabei stammte nur ein Teil der Blüten von Duftrosen, die meisten Rosen waren neutral)


  Nachdem sie etwa sechs Stunden im Backofen vor sich hin geschrumpelt sind, konnten wir sie raushoseln, um uns das Ergebnis genauer anzusehen ( siehe erstes Bild oben). Die Menge hatte sich zwar mehr als halbiert, aber die Farben waren dafür umso intensiver.
Zuerst haben wir befürchtet, dass der Duft nach der stundenlangen Ofenorgie verflogen sein könnte, aber in den kleinen Teedöschen, in die wir sie abgefüllt haben, duften sie noch bis heute ( obwohl ich nicht genau sagen kann, ob ich den Rotbuschtee rieche, der vorher darin gelagert wurde oder ob es tatsächlich die Rosenblüten sind ;-))



 Heute morgen haben wir die gleiche Prozedur noch einmal wiederholt.
Meine Mutter hat mich ins Blumenbeet geschickt und mich von ihrem sicheren Standort aus angeleitet, welche Rosen ich abschneiden darf und welche nicht.
Das sie "sicher" und ich "unsicher" stand, soll bedeuten, dass ich bei jedem Schritt aufpassen musste, nicht auf die anderen Blumen zu treten.
 Leider ist das unvermeidlich, wenn die Blumen dicht an dicht stehen und man sich obendrein  recken muss, um die hoch gewachsenen Rosen  mit der Schere zu erreichen.
Dabei stolpert man automatisch einen Schritt zurück und schon ist es passiert.
Insgesamt habe ich wohl zwei oder drei Setzlinge, aus denen mal schöne Dahlien werden sollten, abgeknickt. Aber schließlich ging es um die Rosen und dafür sollte kein Opfer zu groß sein ;-)



Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass ich jeden Rosenstrauch abernten muss, bevor die Blüten verwelken.
Alles andere erscheint mir wie eine eine pure Verschwendung.
Ich schiele sogar schon auf die Rosen im Nachbarsgarten... ;-)




 Die roten Rosen sind leider nicht mehr so blutrot, wie auf den Fotos. Sie haben im Backofen ein dunkles Aubergine angenommen. Sie sehen aber immer noch reizvoll aus, wie ich finde.

Die Bilder dazu zeige ich beim nächsten Mal.

Liebe Grüße
Christina

Samstag, 26. Mai 2012

Rosenstoffe


 Da die Rosenzeit begonnen hat, sollen auch unsere Puppen in der schönen  Blütenpracht schwelgen und leichte Sommerstoffe mit Rosenmotiven  tragen.

Wir haben bereits ein paar Meter verschiedener Stoffe ausgesucht, die demnächst verarbeitet werden :-)

Diese Stoffe zuerst, weil ich sie allerliebst finde.


 Beim Anblick dieser kleinen Röschenstoffe konnte ich micht nicht bremsen und habe mehr bestellt als ich je verarbeiten kann. Der Weiße würde sich aber gut in unserer Küche machen...




                                                       Hier bin ich auch schwach geworden.


 Diese beiden Stoffe wären auch noch im Herbst schön.


Liebe Grüße und bis bald
Christina


Donnerstag, 24. Mai 2012

Ein neues Projekt



Seit einigen Tagen bin ich Feuer und Flamme für ein neues Projekt! :-)

Und weil ich meine Mutter auch dafür begeistern konnte, planen wir nun gemeinsam unseren Einstieg in ein weiteres Metier der kreativen Betätigung.

Angefangen haben wir mit dem Dekor (eher unüblich, aber sehr dienlich zur Motivationsteigerung ;-)). Wir haben kleine Schachteln bestellt, die wir bei Zeiten mit feinen Sachen befüllen möchten.

Allerdings handelt es sich bei den "feinen Sachen" nicht um Süßigkeiten, auch wenn die Pralinenschachteln darauf schließen könnten...
Optisch würde es zwar fast hinkommen, aber es war nur die Inspiration, die uns zum Schachtelkauf angeregt hat.

Unsere Gedanken kreisen ständig darum und ich hoffe, dass es sich bei mir nicht nur um Neulust handelt, denn dafür lohnen sich die vielen Investitionen nicht.

 Wenn in den nächsten Tagen weitere Kartons mit netten Dingen eintreffen werden und wir zum Baumarkt fahren müssen, um speziellere Sachen zu besorgen, dann ist es so gut wie besiegelt und es sollten bald die ersten Ergebnisse folgen.
Im Moment träume ich aber noch bisschen von dem Drumherum und werde hier im Blog davon erzählen.



                                                                      
Liebe Grüße
Christina

Sonntag, 20. Mai 2012

Kaninchen Nachwuchs


 Ich habe wieder Nachwuchs in den Nestern!
Sie sind zwar erst 11 Tage alt, aber man kann jetzt schon die Fellfarbe erkennen. Sie kommen ganz nach den Eltern :-)
Morgen werden einige von ihnen zum ersten Mal die Augen öffnen.

Liebe Grüße
Christina

Freitag, 18. Mai 2012

 
Diese beiden Wildgänse ( ich habe leider keine Ahnung zu welcher Gattung die "Vögel" gehören) haben wir gestern auf dem Friedhof getroffen. Sie haben gemütlich Rast auf einem Fleck Wiese gemacht, doch als sie uns näher kommen sahen, sind sie ohne Federlesen aufgestanden und gegangen... ;-)
Unser örtlicher Friedhof ist normalerweise wie ausgestorben, selten begegnet man einem Menschen und noch seltener trifft man auf ein Tier. Manchmal liegen ein paar Hasenköttel am Wegrand, aber einen Hasen haben wir noch nie gesehen.Deswegen waren wir über diesen seltenen Anblick hoch erfreut.
Dem Federvieh schienen wir aber eher lästig zu sein. Während die beiden in Richtung der Gräber marschierten, gingen wir direkt auf die Wildwiese zu, von der sie gerade gekommen waren.



Hübsch, nicht wahr?

 
Wir haben diese Wiese übrigens nur aufgesucht, um wieder neue Puppenbilder zu machen ( wie auch schon beim letzten Post.)

 
 Außerdem habe ich noch ein paar Blümchen gepflückt... die Köpfe schwimmen jetzt in einer Schale, die bis zum Rand mit Wasser gefüllt ist.

   
Nachdem wir  abgezogen sind, konnten die Wildgänse ihr Terrain wieder einnehmen und den Feiertag in Ruhe ausklingen lassen.



   
Wir haben danach noch ein wenig auf dem Balkon gewirtschaftet  -Tomaten und Kräuter eingepflanzt und dabei  ein bisschen über die Dächer der Nachbarschaft geschaut.
Diese Aussicht teile ich aber nicht mit euch ;-)

Hier sind nur ein paar Bilder von unserem Balkon, der aber noch nicht fertig eingerichtet ist. Ich hätte gerne eine  weiße Kletterrose an der Wand.







   Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


Liebe Grüße
Christina

Montag, 7. Mai 2012


Hier wären sie nun - die ersten Babypuppen und Puppenkinder aus meiner Mai Kollektion.

Wenn ihr dem Link folgen möchtet, könnt ihr Großaufnahmen aller Puppen sehen.

Liebe Grüße
Christina

Freitag, 4. Mai 2012


 Für meine neue Kollektion "Die möchtegern Pilzchen" bekommt jedes Puppenkind eine gestrickte Mütze mit aufgestickten Fliegenpilzchen.
Da ein passendes Webband,  die Kleidung der Puppen verziert, sind meine Häwelkinder insgesamt sehr Fliegenpilzlastig, aber der bunte Farbenmix kommt gerade bei kleinen Kindern sehr gut an, die ja immerhin zur Zielgruppe gehören.


 Beim Fotografieren hatten wir eine kleine Zuschauerin, vielleicht zwei Jahre alt, die beiläufig mitbekam wie wir unsere Puppen auf der Wiese stets neu platzierten.
 Es muss wohl so ausgesehen haben als würden wir mit den Puppen spielen und der Vater musste seine Tochter schließlich auf den Arm nehmen, damit sie weiter gehen konnten :-)

Am Montag werde ich die ersten Möchtegern Pilzchen auf meiner Webseite zeigen.

Liebe Grüße
Christina

Donnerstag, 3. Mai 2012

Früher hieß es, im Mai schlagen die Bäume aus, aber das späte Erwachen der Natur gehört längst der Vergangenheit an. 
Anfang Mai ist alles üppig in der Blüte ( oder bereits verblüht) und wenn man nicht regelmäßig den Rasenmäher anschmeist, wächst einem das Grünzeug ungezügelt die Beine hoch.

 Ich mag es, wenn die Bäume überladen mit Blättern und hübschen Blüten wieder Farbe ins Leben bringen.

Ganz spontan hätte ich Lust ein Granny nach dieser Inspiration zu häkeln.

 Dieses liebreizende Blümchen habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal in unserem Garten erblickt. Selbst meine Mutter wusste nicht, wo es her kommt...

 Ein Granny- Kissen würde bestimmt toll aussehen, aber ich wüsste gar nicht wohin damit, denn eigentlich möchte ich mein Schlafzimmer eher in sanften Pudertönen halten.

Die Farben des Rhododendron würden sich gut eignen.


Blütenweiß und rosa! Wunderschön.


Liebe Grüße
Christina



Mittwoch, 2. Mai 2012


Gestern habe ich bei schönstem Mai Wetter meinen jüngsten Kaninchenwurf fotografiert. 
 Meine Mutter war derweil so freundlich einen Kranz aus Gänseblümchen zu flechten, den ich um die kleinen Stehöhrchen legen konnte.
Normalerweise tragen meine Kaninchen bunte Halstücher, wenn ich sie für meine Webseite fotografiere.
Nicht selten bekomme ich dann Anfragen, die sich z.B auf "das Kaninchen mit dem roten Halstuch " oder auf "das Kaninchen mit dem grün gestreiften Halstuch" beziehen.
Niemand würde bei so viel Tuch um den Hals nach dem japaner Rammler mit dem weißen Nasenstups fragen ;-)

Bei diesem Wurf habe ich ausnahmsweise keine Stofftücher zurecht geschnitten, da die Hälse dieser Zwergkaninchen zu zierlich sind. Das Tuch würde sie optisch erdrücken.

Da der Wurf mit vier Juntieren aber recht überschaubar ist und eines der Häschen mit einem Kränzchen geschmückt ist, sollte die Wahl nicht allzu schwer fallen.
Ich würde sagen, dass sich die meisten ohnehin für das dritte Kaninchen entscheiden würden, weil es mit dem Gänseblümchenkranz soooo niedliche aussieht ;-)

Liebe Grüße
Christina

Dienstag, 1. Mai 2012






Meine Maileg Wohnung im weißen Regal kommt zugegeben etwas schlecht zur Geltung, weil die Lichtverhältnisse in meinem Zimmer nicht gerade optimal zum fotografieren sind.
Ich musste jedes Bild ein wenig aufhellen...
  Dafür habe ich umso mehr Freude, wenn ich mit meinen eigenen Augen davor stehe und mir alles genau ansehen kann.

Zum 100. Mal, so kommt es mir vor, habe ich die wenigen kleinen Möbel, die ich bisher besitze  umgestellt und mir überlegt, welche eigene Note ich dem kleinen "Hasenunterschlupf" geben könnte.
Ich habe meine liebsten Tilda Stoffe hervorgeholt und sie schon einmal so platziert, wie ich sie gerne vernähen möchte.
Der gestreifte Stoff passt prima zu der mintgrünen Bank. Hieraus möchte ich einen Teppich in eben dieser Größe nähen.


 Auf den putzigen Stühlen kommt ein kleiner Rosenstoff gut zur Geltung. Ein Kissen in hellblau...


... und auf dem zweiten Stuhl das selbe in rosa :-)


Die Bank bekommt ebenfalls ein Sitzkissen. Es wird rosa mit hauchzarten Pünktchen.
Hier war ich bereits so frei und habe ein passendes Kissen für mehr Gemütlichkeit gehäkelt.


Auf den kleinen Maileg Ofen bin ich besonders stolz.
Wenn ich noch einmal klein sein könnte, würde ich spielen und spielen und spielen...
Jetzt reicht meine Fantasie nur noch zum aufstellen ;-)



Dafür haben andere ihren Spaß.
Von den kleinen Hasenkindern habe ich gleich drei Stück adoptiert, aber eine Mutterhäsin ist weit und breit nicht in Sicht. Andernfalls würde wohl kaum drei Mal täglich ein Schokoladenkuchen serviert werden, oder ? ;-)


Die drei Hasenkinder sitzen im Moment nur in ihrem Fell da, da ich die Wäsche aufgehangen habe.



Und weil der Wäscheraum ohne Bügelbrett im Moment  fast leer steht, habe ich dort vorübergehend eine Wiege untergebracht.


Die Wiege ist apricot ( kommt auf den Fotos nicht so gut raus) und passt nicht so doll zu den anderen Möbeln. Ich werde sie demnächst umstreichen.
Aber es gibt ja noch andere Betten in denen sich die Hasen zum schlafen niederlegen können.


 Zwei Betten befinden sich im letzten Zimmer. Dem Hasenschlafzimmer...



Es sieht allerdings nicht sehr bequem aus.
Hätte das Bettchen keine Gitter, könnte sich das kleine Häschen nie ausstrecken . Die steifen Ohren wären immer im Weg. ;-)



Anders ist das bei dem großen Bett. Das kann man so lang ausziehen, bis der längste Hase darin Platz findet ( solange er schmal ist ;-)).
Bei mir bleibt es aber klein, weil nur ein ganz kleiner Hase darin schlafen soll.

Doch was sehe ich da?!


Bonbons und Kaugummi unter der Bettdecke!  Und dann noch frech grinsen ...


Den Bezug von Bett und Wickeltisch mag ich wirklich gerne.



Diese Bettwäsche finde ich auch allerliebst und doch überlege ich, ob ich nicht  andere Bezüge für die Kinderstube nähen soll, die nicht made in china sind.


Diese Kissen und Decken habe ich schon mal aussortiert. Sie gehörten zu der Wiege.
Da man sie aber schön im Kasten der Bank verstauen kann, bleiben sie erst mal dort. Vielleicht möchten die Hasenkinder damit spielen.



Die Bank ist auch etwas kahl uns sieht hart aus. Hier muss ich noch ein passendes Stöffchen finden, das zur Einrichtung im Kinderzimmer passt.

Aber leider nicht mehr heute, da ich für einen Tag genug Zeit im Maileghaus verbracht habe :-)


Liebe Grüße
Christina